Aufwändige Filmproduktionen auf Kredit finanzieren

Ein Film ist eine teure Angelegenheit, und ein Blockbuster oder sogar Kinofilm erst recht. Für die Schauspieler, Maskenbildner, Regisseure und Locations gehen ein bis zweistellige Millionenbeträge drauf. Manche Kinofilme knackten bereits die 100 Millionen Euro Marke. Es versteht sich von selbst, dass nur die wenigsten Produktionsfirmen solche gewaltigen Summen aufbringen können. Oftmals sind solche Investments zumindest zum Teil fremdfinanziert. Investoren oder Sponsoren können dazu beitragen, dass auf der Leinwand zudem die eigene Marke repräsentiert wird. Geschickte Product Placements fördern nicht nur die Bekanntheit des Produkts, sondern helfen dem Filmemacher bei der Realisierung seines Vorhabens.

Doch in aller Regel reichen auch diese Geldgeber nicht aus. Dann hilft nur ein Kredit als Finanzierungsmodell. Bei Filmproduktionen sind diese neben dem klassischen Ratenkredit verstärkt auch Rahmenkredit, da letztere eine höhere Flexibilität liefern. Ähnlich wie bei Immobilien können bei der Filmproduktion schnell mal zusätzliche Kosten entstehen, die über einen Rahmenkredit elegant und ohne Zusatzkosten aufgefangen werden.

Läuft der Film dann im Kino an, können mit den ersten Einnahmen die Darlehenssummen zurückgezahlt werden. Eine Win-Win-Situation für den Film-Produzenten sowie für den Kreditgeber.

Der Ratenkredit ist bei Filmproduzenten wieder hoch im Kurs

Bei einem Ratenkredit müssen die Rückzahlungen Monat für Monat in gleicher Höhe geleistet werden – mach spricht von Raten, die sich aus einem Tilgungsanteil und einem Zinsanteil zusammengesetzt. Wenn Sie möchten, können Sie die Raten des Kredits hier berechnen.

Aufgrund der geringen Zinsen momentan, eine Null Prozent Finanzierung ist keine Seltenheit, können dieses Darlehen kostenlose erhalten werden. Natürlich greifen die Filminvestoren diese Problematik auf, und bieten auch ihr Geld vergünstigt an – Sie sehen, es ist momentan die perfekte Zeit, um einen Film produzieren zu lassen. Sehr gerne auch über eaglestrikeproductions.com.

Ein großes Problem bleibt jedoch bestehen: Sollte der Film wider Erwarten floppen, so muss es einen Bürgen geben, der eine Privatinsolvenz auffängt. Und die Suche nach solch einem finanzstarken Partner ist gerade für Neueinsteiger überaus schwierig. Somit sollte das oberste Ziel eines jeden Produzenten sein, den Ratenkredit möglichst schnell und ohne Verzug zurückzuzahlen.

Der Blowjob auf der Leinwand

Intimacy Film CoverMittlerweile ist es keine Seltenheit, dass Sex-Szenen offen gezeigt werden in diversen Kinofilmen sowie im Fernsehen. Selbst die öffentlichen Sender ARD und ZDF zeigen hocherotische und recht freizügige Streifen wie etwa Intimacy regelmäßig im späteren Abendprogramm. Und in den Kinofilmen des 21. Jahrhunderts hat man ohne erotische Szenen mit Blowojobs und Orgasmen schon fast das Gefühl, das etwas fehlt.

Dabei ist es für die Darsteller, die in der Regel nicht aus sem Erotik-Etablissement kommen, nicht einfach, diese Situation zu inszenieren. Wie komplex vermeintlich simple sexuelle Abläufe im Kino, aber auch im echten Leben sein können, wollen wir mal am Beispiel der Fellatio (Blowjob) verdeutlichen.

Kein einziger Film mit Blowjob im öffentlichen Fernsehen in den 90ern

In ganz Europa war man hinsichtlich der Sexualität auf Leinwänden in den 90ern Jahrn noch sehr zurückhaltend. Wer hier sehen möchte, wie Mann einen geblasen bekommte, musste in ein erotisches Filmstudio gehen. Oftmals haben hier die klassischen Versandhändler für Sextoys ein zusätzliches Geschäft gemacht und Kabinen aufgestellt, die nicht nur von Männern genutzt wurden.

Sex auf der Kinoleinwand heute

Mittlerweile ist Erotik, Sex und Orgasmus an der Tagesordnung. Komödien, Spielfilme und auch Thriller sind voll davon – das klassische Drama sowieso. Kaum ein internationaler Spielfilm in den letzten 5 Jahren kommt ganz ohn Erotik aus. Die gesellschaftliche Sexualisierung hat also neben den Kanälen Werbung und Fernsehen, auch im Kino Einzug erhalten. Der grandiose Erfolg von Filmen wie Shades of Grey verdeutlicht es. Noch nie zuvor ist ein vor Sex-Szenen nur so triefender Film eine solche Aufmerksamkeit geschenkt bekommen und viele Millionen Kino-Zuschauer begeistert.

Film-Experten gehen davon aus, dass der Trend so weiter geht. Während momentan noch oft verdeckt recht harmlose Sexpraktiken wie der Blowjob gezeigt werden, ist anzunehmen, dass auch extremere Formen populärer werden. Die Akzeptanz im Publikum ist jedenfalls da.